Die Zuschüttung des Fußgängertunnels an der Gießener Ostanlage

Ein Beispiel eklatanter Steuerverschleuderung

Bürgerinitiative - Mängelmelder Die Fußgängerunterführung unter der Gießener Ostanlage, einer viel befahrenen Strecke, war für viele Menschen und auch für Schulklassen auf dem Weg zum Schwimmunterricht eine sichere Querungsmöglichkeit. In die Jahre gekommen hätte sie sicher öfters mal renoviert werden können.

Hier fand "Geldvernichtung ohne Sinn und Verstand" statt.

Da aber zur Landesgartenschau  eine "Bimmelbahn" diese Strecke von der Lahn zur Wieseckaue  befahren sollte, kam der Magistrat auf die glorreiche Idee, diese Unterführung einfach zuzuschütten. Dafür wurde eine Ampelanlage mit zwei Radargeräten angeschafft.
Stadtwerke und Wasserbetriebe investierten alleine für Leitungsverlegungen
über 300000 €.

Die städtischen Ausgaben beliefen sich auf 303000 €.
31000 € kostete zusätzlich die Ampelanlage.
Insgesamt hat dieses unsinnige Werk also über 634.000 Euro verschlungen.

Nicht eingerechnet sind die Unterhaltungskosten der Ampelanlage und der Radarfallen.

Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz (SPD) verließ vorzeitig die entscheidende Sitzung des SPD-Grünen-Magistrats , um nicht über diese Maßnahme abstimmen zu müssen.

In einem Kommentar des Gießener Anzeigers vom 7.11.2014 wird bilanziert:
"...Viele (Fahrzeug)Lenker, die auf diesem Teilstück unterwegs sind,  wünschen sich die Unterführung wieder zurück...".

Geldverschleuderung an der Ostanlage in Gießen
Geldverschleuderung an der Ostanlage in Gießen

250 gegen die Zuschüttung des Fußgängertunnels
250 Demonstranten um den Stadtverordneter der "Gießener Linken" Michael Beltz (DKP)
Auch CDU und FDP riefen zur Kundgebung auf.
130907 - Ostanlage
Gießener Anzeiger - Ostanalgen Demonstration Barrierefreihet für die Bimmelbahn
Die Verfüllung der Fußgänger-Unterführung sollte den Gießenern schmackhaft gemacht werden durch den Hinweis auf eine Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung.
Es wurde aber offenbar, dass es um Barrierefreiheit für die Bimmelbahn ging, damit die Bahn ungestört die Ostanlage überqueren konnte. Und so wurde es auch gemacht!
Gießener Magistrat - Kein Herz für Kinder Protest-Postkarte gegen Zuschüttung der Unterführung
Trotz leerer Kassen LuftschlösserProtest gegen Verfüllung der UnterführungGießener Magistrat weiht die Zuschüttung ein
15.4.2014 -Der Gießener Magistrat feiert seine Zuschüttung gemeinsam
mit der Öffentlichkeit!