Kunst gegen die Landesgartenschau in Gießen 2014

zurück zu Kunst gegen LAGA 1 zu Kunst gegen LAGA 3 zu Kunst gegen LAGA 4
Bitterling wird zur Naturzerstörung benutzt
Bitterling wird zur sinnlosen Naturzerstörung benutzt
Bitterling wird zur sinnlosen Naturzerstörung benutzt
Bürgermeisterin Weigel-Greilich (Grüne) und Ludwig Wiemer,  beide Führende der Landesgartenschau-GmbH in Gießen
Bitterling wird zur sinnlosen Naturzerstörung benutzt
Bitterling, komm raus!
Der Bitterling, ein kleiner Fisch lebt in Symbiose mit einer Teichmuschel. Er wurde benutzt, um für die Landesgartenschau in Gießen Bäume zu roden und den Schwanenteich Gartenschau-fähig zu machen.
Die Lügen wurden durch unsere Bürgerinitiative aufgedeckt. Niemand spricht mehr vom Bitterling!
Bitterling wird zur sinnlosen Naturzerstörung benutzt

Eine Sichtachse auf den Knast wurde erfunden Den Gießenern sollte die Rodung von Bäumen schmackhaft gemacht werden mit der Lüge, es entstände eine "Sichtachse" zum Stadtkirchturm.

Dabei schaute man genau auf die Brücke vom Amtsgericht ins Gefängnis.
Schöne Aussichten!

Es sollte ja nur Platz geschaffen werden, um "Wissenschaftsgärten" zu bepflanzen.
Die Bäume sind verheizt!
Sichtachse auf die Seufzerbrücke in Gießen

zu Kunst gegen die LAGA Eisvogel statt Eis an der Strandbar